Bezirk Neunkirchen - Niederösterreich

Großübung in Zöbern

Zum Abschluss der heurigen Übungssaison lud die FF Zöbern zu einer Bezirks-und Länderübergreifenden Übung ein. Insgesamt acht Feuerwehren waren an dem Szenario beteiligt. Der Ortsteil Guggendorf war der Schauplatz für einen angenommenen Waldbrand, einem Verkehrsunfall zwischen einem voll besetzten Schülerbus und einem Pkw, sowie einem Scheunenbrand mit vermissten Personen. Die Feuerwehren aus Zöbern, Schlag, Weisses Kreuz, Gschaidt, Schäffern, Aspang, Mönichkirchen und Tauchen teilten sich diese Aufgaben. Das Rote Kreuz war mit drei Sanitätsfahrzeugen und neun Rettungssanitätern vor Ort.

Die Brandbekämpfung erfolgte mit Tankwagen, sowie durch die Errichtung von zwei Relaisleitungen, wobei insgesamt fünf Tragkraftspritzen und über 1500 Meter Schlauchmaterial zum Einsatz kamen. Sieben Atemschutztrupps waren zur Menschenrettung beim Scheunenbrand eingesetzt. Der Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten forderte drei Feuerwehren, sowie das Rote Kreuz. Als Verletzten- und Vermisstendarsteller stellten sich 15 Mitglieder der Feuerwehrjugend zur Verfügung. Damit ein möglichst realistischer Ablauf gewährleistet war, wurden die „Verletzten“ fachkundig geschminkt. Auch ein Pyrotechnikteam der Sprenggruppe Neunkirchen war vor Ort und sorgte für Rauch und Feuer. Bezirkskommandant LFR Josef Huber, sein Stellvertreter BR Ing. Josef Neidhart sowie EBR Josef Stickelberger waren als Übungsbeobachter anwesend. Zur Übungsbesprechung begrüßte der Ortskommandant HBI Siegfried Faustmann den Bürgermeister von Zöbern, Alfred Brandstätter, die Bürgermeister- Feuerwehrkameraden aus Schäffern und Mönichkirchen Thomas Gruber und Andreas Graf, die Abordnung des Roten Kreuzes, Feuerwehrfunktionäre und die 135 Feuerwehrmitglieder die diese Übung durchführten.

Die Bereichskommandanten sowie die Übungsbeobachter trugen ihre Eindrücke vor, lobten die Einsatzkräfte, wiesen aber auch auf Schwachstellen hin. Seitens der Gemeinde Zöbern überbrachte Bürgermeister Brandstätter die Dankesworte. HBI Faustmann schloss sich den Worten des Bürgermeisters an, bezeichnete die Übung als außerordentlich gelungen, bedankte sich bei seinen Kameraden für die perfekte Vorbereitung sowie Durchführung und lud abschließend zu einer Stärkung ins Feuerwehrhaus Zöbern ein.

Fotos und Text: Jansohn