Bezirk Neunkirchen - Niederösterreich

Unterabschnitts Maschinisten-Ausbildung in Grimmenstein

Bei der letztjährigen Sitzung der Kommanden des UA II wurde beschlossen eine gemeinsame Maschinistenausbildung aller Wehren des UA II mit dem Schwerpunkt Löschwasserförderung durchzuführen.

Ziel war es sowohl Kameraden / – innen ohne jedwede Erfahrung als Maschinist auszubilden, als auch „alte Hasen“ auf den neusten Stand zu bringen.

Ziel war es MULTIPLIKATOREN in den einzelnen Wehren zu schaffen, welche das erworbene Wissen zuhause weitergeben können.

 

Aufgrund der Komplexität des Themas wurde beschlossen die Ausbildung dreigeteilt abzuhalten:

 

  1. Teil (Theorie): Aufbau, Betrieb und Wartung von Feuerlöschpumpen, Pumpenstandplätze, mögliche Probleme beim Betrieb, etc.
  2. Teil (Theorie): Wie kann meine eine Löschwasserförderung berechnen bzw. Aufbau und Betrieb derselben.
  3. Teil (Praxis): Vormittag Stationsbetrieb, Nachmittag: Aufbau und Betrieb einer Löschwasserförderung über längere Strecken.

 

Die beiden Theorieteile wurden vom Fahrmeister der FF Grimmenstein – Markt, OBM Markus 1 Ungersböck gestaltet und vorgetragen. Beim praktischen Teil wurde er zusätzlich noch von EHBI Karl Grill sen. (FF Grimmenstein – Kirchau) und von EOBI Peter Spitzer

(FF – Edlitz) unterstützt.

Die Ausbildungseinheiten wurden im Feuerwehrhaus Grimmenstein – Markt sowie im Gemeindegebiet von Grimmenstein durchgeführt.

Es wurde sowohl Tragkraftspritzen als auch Tanklöschfahrzeuge (Tauchpumpen) zur Löschwasserförderung eingesetzt. Bei jeder Station wurde im speziellen auf das vorhandene Gerät eingegangen, spezifische Eigenheiten behandelt und schlussendlich auch damit gearbeitet.

 

Nach Beendigung des praktischen Teils und Versorgung der Geräte konnte der Unterabschnittskommandant HBI Rupert Ungersbäck ein positives Resümee ziehen.

Er bedankte sich sowohl für die Ausarbeitung und Durchführung der Ausbildung als auch für die zahlreiche Teilnahme (insgesamt 21 Kameraden).

Anschließend wurde jedem Kamerad noch eine Teilnahmebestätigung überreicht.

 

Besonderer Dank gilt:

–         Den Teilnehmern für ihre Disziplin, Pünktlichkeit und Interesse an dem Thema.

–         Den Anwohnern im Bereich des Feuerwehrhauses bzw. der Garten- und Berggasse für das Verständnis und Entgegenkommen bei der Durchführung des Stationsbetriebes und der Abschlussübung.

–         Allen „helfenden Händen“ welche zum Gelingen dieser Aktion beigetragen haben.